(1929-D)-Mutter Krausens Fahrt ins Glück - Komödie
 
Mutter Krause lebt in einer kleinen, ärmlichen Wohnung zusammen mit ihren Kindern Paul und Erna. Als Untermieter wohnen dort außerdem ein Ganove (der „Schlafbursche“) und seine Braut Friede, die als Prostituierte arbeitet, zusammen mit ihrem kleinen Kind. Mutter Krause verdient sich etwas Geld nebenbei mit Zeitung austragen. Als Paul ihr 20 Mark aus der Zeitungskasse stiehlt und gemeinsam mit Freunden vertrinkt, droht ihr eine Anzeige, denn sie kann das Geld nicht an ihren Arbeitgeber zurückzahlen. Erna, die den politisch engagierten Arbeiter Max kennengelernt hat, will für sie das Geld durch Prostitution verdienen, schreckt aber im letzten Moment davor zurück. Paul lässt sich vom Schlafburschen zu einem Einbruch überreden, bei dem die beiden jedoch gefasst werden. Während sich Erna und Max den durch Berlin ziehenden Kommunisten anschließen, öffnet Mutter Krause angesichts ihrer verzweifelten Lage den Gashahn und tötet sich selbst zusammen mit dem schlafenden kleinen Kind der Prostituierten Friede: „Was hast Du armet Wesen auf dieser Welt zu verlieren. Komm, Du fährst mit Mutter Krause ins Jlück.
 
Film Originaltitel Mutter Krausens Fahrt ins Glück Produktionsland Deutschland Originalsprache Deutsch Erscheinungsjahr 1929 Länge 105 Minuten Stab Regie Phil Jutzi Drehbuch Willi Döll, Johannes Fethke Musik Paul Dessau Kamera Phil Jutzi Besetzung Alexandra Schmitt: Mutter Krause Holmes Zimmermann: Paul Krause Ilse Trautschold: Erna Krause Gerhard Bienert: Schlafbursche Vera Sacharowa: Friede Friedrich Gnaß: Max Fee Wachsmuth: Kind