(1939-US)-Vom Winde verweht - Drama
 
Handlung „Vom Winde verweht“-Museum in Jonesboro, Georgia 1861, kurz vor Beginn des Sezessionskrieges: Die auf der Baumwollplantage Tara bei Atlanta aufgewachsene Scarlett O’Hara ist verliebt in Ashley Wilkes, den Erben der Nachbarplantage Zwölf Eichen. Sie erfährt zufällig, dass sich Ashley mit seiner gutmütigen und stillen Cousine Melanie Hamilton verloben will. Auf einem prunkvollen Gartenfest in Zwölf Eichen versucht sie deshalb Ashley dazu zu bringen, sie selbst anstatt Melanies zu heiraten. Auf dem Fest lernt Scarlett auch Rhett Butler aus Charleston kennen, der von seiner Familie wegen eines Skandals verstoßen wurde und allgemein einen schlechten Ruf genießt – auch weil dieser sich traut, unbequeme Wahrheiten wie die Unterlegenheit der Südstaaten gegenüber den Nordstaaten auszusprechen. In das Gartenfest platzt die Nachricht, dass Lincoln den Südstaaten den Krieg erklärt hat. Die überwiegend kriegsbegeisterten Südstaatler auf dem Fest ziehen freudig hinaus in den Bürgerkrieg. Zuvor heiratet der Armee-Hauptmann Ashley noch Melanie, und Scarlett nimmt aus Trotz den Antrag von Melanies naivem Bruder Charles an – einem von Scarletts zahllosen Verehrern. Charles stirbt jedoch nur wenige Wochen nach der Hochzeit im Ausbildungslager. In der Hoffnung, Ashley wiederzusehen, zieht Scarlett nach Atlanta zu Melanie und deren einfältiger Tante „Pittypat“ Hamilton. Dort trifft Scarlett auf einem Wohltätigkeitsball für verwundete Soldaten erneut Rhett Butler. Bei einer „Versteigerung“ der Damen zum Wohl des Lazaretts ersteigert Butler Scarlett als Tanzpartnerin, obwohl sie als Witwe eigentlich nicht tanzen darf. Scarlett, frustriert über die gesellschaftlich verordnete Trauerzeit, nimmt das Angebot begeistert an. Sie beginnt, im Lazarett bei Dr. Meade zu arbeiten, ist allerdings eher abgestoßen von den vielen schwer verwundeten Soldaten. Hinzu kommt, dass die Südstaaten gegenüber den Nordstaaten im Krieg zunehmend ins Hintertreffen geraten. Schließlich greift die Armee der Nordstaaten die Stadt im Atlanta-Feldzug an. Scarlett muss währenddessen zusammen mit der kindlichen und verängstigten Sklavin Prissy Melanie bei der Geburt ihres Sohnes Beau beistehen. Bei der anschließenden Flucht zur Heimatplantage Tara hilft ihnen Rhett Butler. Er treibt Pferd und Fuhrwagen auf und bringt sie mit Melanie, Beau und Prissy aus der brennenden Stadt. Dann verlässt er sie, um sich der Armee der Konföderierten Staaten anzuschließen, die sich auf dem Rückzug befindet. Dabei kommt es zu einem ersten Kuss zwischen Rhett und Scarlett, gegen den sie sich allerdings wehrt. Als Scarlett in Tara eintrifft, findet sie den Leichnam ihrer Mutter vor, die in der Nacht zuvor an Typhus gestorben war. Ihr Vater, der stolze Plantagenbesitzer Gerald, hat den Verstand verloren, die beiden Schwestern sind krank, und neben den Unionssoldaten haben konföderierte Marodeure und befreite Sklaven fast alles erbeutet. Nur zwei Hausdiener der Familie O’Hara, u. a. Mammy, sind geblieben, um den Wiederaufbau des Landguts zu unterstützen. Die bis dahin reichen Sklavenhalter lernen Hunger und Elend kennen und müssen selbst bei der Feldarbeit anpacken. In dieser Situation wird Scarlett zum Oberhaupt der Familie, treibt Nahrungsmittel auf, versucht, den Alltag wieder in geordnete Bahnen zu bringen, treibt alle zum Arbeiten an und tötet sogar einen marodierenden Unionssoldaten, um ihr Haus und die Familie zu schützen. Scarlett und Melanie kümmern sich außerdem um die aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrenden Südstaaten-Soldaten, unter ihnen ist auch Ashley. Erneut versucht Scarlett, ihn für sich zu gewinnen, und will sogar mit ihm durchbrennen. Doch Ashley ist durch den Krieg traumatisiert und hat sich in eine Scheinwelt vor dem Krieg zurückgezogen. Weil hohe Steuern für Tara angesetzt werden und der ehemalige Sklavenaufseher Jonas Wilkerson droht, die Plantage bei einer Zwangsversteigerung zu kaufen, versucht Scarlett, Geld aufzutreiben. Bei einem Besuch von Wilkerson ist Scarletts immer noch verwirrter Vater so aufgebracht, dass er vom Pferd stürzt und stirbt. Scarlett geht unterdessen zu Rhett Butler, der als Kriegsgefangener im Gefängnis von Atlanta sitzt. Sie umschmeichelt ihn, um den Geldbetrag von ihm zu leihen. Rhett durchschaut ihre Unaufrichtigkeit und lehnt ab. In ihrer Not heiratet Scarlett Frank Kennedy, den langjährigen, älteren Verlobten ihrer Schwester Suellen, um an sein Geld zu kommen, denn er verfügt durch einen erfolgreichen Laden über ein kleines Vermögen. Scarlett überredet Frank, ins Bauholzgeschäft einzusteigen, und übernimmt die Leitung der Sägerei. Sie gerät in gesellschaftliche Kritik, weil sie Sträflinge unter harten Bedingungen als Arbeiter anstellt, Handel mit „Yankees“ betreibt und häufig ohne Begleitung allein unterwegs ist. Nach einem Überfall auf Scarlett nimmt ihr Mann an einem Racheakt teil, der ihn das Leben kostet. Die weiteren daran beteiligten Personen, darunter Ashley und Dr. Meade, können nur knapp entkommen und werden von den Nordstaatlern der Selbstjustiz verdächtigt. Rhett tritt schließlich mit einer Ausrede für sie ein und rettet ihnen damit das Leben. Rhett Butler, der schon lange in Scarlett verliebt war, macht ihr einen Heiratsantrag, den sie annimmt. Er versucht, die Liebe seiner Frau zu gewinnen, indem er sie mit Luxus überhäuft und mit ihr auf Reisen geht. Sie bauen sich unter anderem eine prächtige Villa in Atlanta. Die Ehe bleibt jedoch nur oberflächlich glücklich, da Scarlett noch immer an ihrer vermeintlichen Liebe zu Ashley festhält. Scarlett bringt eine Tochter zur Welt. Danach verweigert sie Rhett den ehelichen Verkehr, da sie um ihre Figur besorgt ist und weitere Schwangerschaften fürchtet. Eines Tages begegnet sie in der Sägerei Ashley, die beiden reden über ihre Erinnerungen an die Zeit nach dem Krieg. Ashley dankt Scarlett für alles, was sie für ihn und Melanie getan hat, und umarmt sie. Diese Szene wird von Ashleys Schwester India beobachtet, die eine Affäre vermutet und entsprechende Gerüchte verbreitet. Scarlett wagt es daher nicht, zu Ashleys Geburtstagsfeier zu gehen. Rhett zwingt sie schließlich, das Fest zu besuchen. Melanie empfängt Scarlett liebevoll und hält die Gäste an, Scarlett nicht zu ächten. Am selben Abend fällt der wütende und angetrunkene Rhett zu Hause über Scarlett her, um „den unsichtbaren Dritten in seiner Ehe aus ihren Gedanken zu löschen“. Am nächsten Morgen ist Scarlett zu stolz, um Rhett zu gestehen, wie sehr sie diese Liebesnacht genossen hat, und Rhett teilt ihr mit, dass er sie verlassen werde. Er reist mit der Tochter nach London, die dort allerdings unglücklich ist und zurückkehren will. Als Rhett von der Reise zurückkehrt, erfährt er von Scarlett, dass sie wieder schwanger ist. Es kommt zu einem heftigen Streit, in dessen Verlauf Scarlett die Treppe hinunterfällt und eine Fehlgeburt erleidet. Rhett ist beschämt über sein Verhalten. Der Versuch, die Ehe zu retten, wird vom Tod der Tochter vereitelt, die sich beim Hürdenspringen mit ihrem Pony das Genick bricht. Scarlett und Rhett geben sich gegenseitig die Schuld am Tod des Mädchens. Rhett verliert darüber fast den Verstand. Er schließt sich tagelang mit dem Leichnam seiner Tochter ein, und nur Melanie gelingt es schließlich, ihn zu überreden, das Kind beerdigen zu lassen. Melanie ist trotz Abratens der Ärzte wieder schwanger geworden und bricht zusammen. Auf dem Sterbebett bittet Melanie Scarlett, sich um ihren Ehemann Ashley zu kümmern und sich auch mit Rhett zu versöhnen, weil dieser sie so lieben würde. Nach Melanies Tod erkennt Scarlett, dass ihre Liebe zu Ashley ein Hirngespinst war und sie in Rhett Butler ihren idealen Partner gefunden hat, den sie eigentlich liebt. Sie bittet Rhett um Vergebung. Doch für ihn kommt diese Erkenntnis zu spät. Scarletts Flehen, sie nicht allein zu lassen, ist ihm gleichgültig, und er verlässt sie. Scarlett beschließt, nach Tara zurückzukehren, und zeigt sich fest entschlossen, Rhett wiederzugewinnen. Besetzung und Synchronisation Die Nennung der Schauspieler in den Credits ist nicht nach der Größe der Rollen, sondern nach den Orten sortiert, an denen sie zum ersten Mal auftreten: der Plantage Tara, dem Fest auf Zwölf Eichen sowie Atlanta. Nach dem Tod von Olivia de Havilland im Juli 2020 lebt von den im Vorspann erwähnten Schauspielern nur noch Mickey Kuhn, der Melanie Hamiltons Sohn Beau Wilkes darstellte.[2] Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1953 im MGM Synchronisations-Atelier Berlin. Da Siegfried Schürenberg schon früh als dessen deutscher Sprecher mit Clark Gable verbunden gewesen war, bestand MGM bei der Synchronisation von Vom Winde verweht ausdrücklich auf die Verwendung seiner Stimme. Ashley Wilkes war die berühmteste Synchronrolle für Axel Monjé, der zugleich den Vorarbeiter Big Sam sprach.[3][4]
 
Film Deutscher Titel Vom Winde verweht Originaltitel Gone with the Wind Poster - Gone With the Wind 01.jpg Produktionsland Vereinigte Staaten Originalsprache Englisch Erscheinungsjahr 1939 Länge 220 Minuten mit Ouvertüren bis 238 Minuten Altersfreigabe FSK 12 Stab Regie Victor Fleming Drehbuch Sidney Howard Produktion David O. Selznick Musik Max Steiner Kamera Ernest Haller Schnitt Hal C. Kern, James E. Newcom Besetzung Vivien Leigh: Scarlett O’Hara Clark Gable: Rhett Butler Olivia de Havilland: Melanie Hamilton Leslie Howard: Ashley Wilkes Hattie McDaniel: Mammy Butterfly McQueen: Prissy Thomas Mitchell: Gerald O’Hara Barbara O’Neil: Ellen O’Hara Evelyn Keyes: Suellen O’Hara Ann Rutherford: Carreen O’Hara Ona Munson: Belle Watling Harry Davenport: Dr. Meade Alicia Rhett: India Wilkes Laura Hope Crews: Tante „Pittypat“ Carroll Nye: Frank Kennedy Rand Brooks: Charles Hamilton Cammie King: Bonnie Blue Butler Victor Jory: Jonas Wilkerson Leona Roberts: Mrs. Meade Jane Darwell: Mrs. Merriwether Eddie Anderson: Onkel Peter Oscar Polk: Pork Everett Brown: Big Sam George Reeves: Stuart Tarleton Fred Crane: Brent Tarleton Ward Bond: Tom, Yankeehauptmann Paul Hurst: Yankeedeserteur auf Tara